BG über seine Stimme

Bruno Gröning hat zu Lebzeiten bereits gewußt, das seinen Freunden seine Stimme, bzw die von Ihm für uns besprochenen Tonbänder, vorenthalten werden, wozu er sich mit recht klaren Worten geäußert hat. Lesen und hören Sie selbst, was er uns hierzu wissen ließ:

Das Tonbandarchiv

Bruno Gröning: Ich werde ein Tonbandarchiv aufstellen, das den höchsten Wert, den Wert aller Menschen wieder neu einigt; dass auf diesen all das gesprochen ist, das auch späterhin noch in der Schrift festgehalten werden wird, (...) , dass ich den Kommenden hinterlasse. (26.12.1958)

Die Weitergabe seiner Lehre

Die folgenden Aussagen beziehen sich auf sein Tonbandarchiv. Bitte beachten Sie wie überaus traurig seine Stimme klingt.

Bruno Gröning: Diese Lehre, die ich Ihnen heute bei meinem hiersein mit auf dem Weg gegeben (habe), soll nicht bei Ihnen alleine verbleiben. Es darf nie ein Geheimnis sein, sondern wir leben hier in der göttlichen Freiheit, so dass wir uns verpflichtet fühlen müssten, nicht nur an uns, sondern an all unsere Nächsten zu denken.

O-Ton

Beseelung und Weitergabe

Bruno Gröning: Wir sollen von dieser großen Liebe Gottes beseelt (sein) und diese da dann auch weitergegeben können.

O-Ton

Stellungnahme zur Verheimlichung

Bruno Gröning: Es wäre grundfalsch, wenn der eine so der andere diese große Lehre, die Lehre Gottes, nur für sich vereinnahmen (wollte).

O-Ton

Arbeitsanweisung an alle Gemeinschaftsleiter

Bruno Gröning: Dieses Tonband (mit seiner Originalstimme) bitte ich (Sie) dann genauestens abzuhören und den Freunden selbst mit hören zu lassen, damit auch sie diese, meine(n) Worten lauschen und diese Lehre so in sich aufnehmen, damit sie auch wirklich nicht was, sondern das davon haben, was sie sich schon lange erhofft, schon lange ersehnt haben.

O-Ton